Halle 1 - ein Experiment

Titel: Halle 1 – ein Experiment

Ort: Germanisches Nationalmuseum Nürnberg
Eröffnung: 15.07.2020
Ausstellungsfläche: 900 qm
Exponate: 

Auf­trag­ge­ber: Germanisches Nationalmuseum Nürnberg

Aufgrund der Corona-Pandemie wurde die Sonderausstellung über den Renaissance-Maler Hans Hoffmann auf Ende 2021 verschoben. Für die große Halle des Germanischen Nationalmuseums musste kurzfristig neu geplant werden. Anstatt sie zu einfach schließen, entstand unter Mitarbeit von Florian Frohnholzer und Thöner von Wolffersdorff ein experimentelles Ausstellungskonzept, das sich mit Themen zu unvorhersehbaren Veränderungen befasst.

Es ist ein Ort entstanden, der Raum für Begegnung und Gespräche bietet, die andernorts im Museum im Jahr 2020 nicht hätten stattfinden können. Im „Forum“ finden Vorträge statt, im „Studio“ entstehen digitale Angebote. Es werden zudem Projekte vorgestellt, an denen das GNM jenseits der Ausstellungshallen aktuell arbeitet. So ist „Halle 1“ ein lebendiger Dreh- und Angelpunkt für Angebote rund um neue Pläne und Fragestellungen.

Für die Ausstellung „Halle 1“ wurde die Architektur vergangener Ausstellungen recycled und dann in der nächsten Ausstellung „Europa auf Kur“ weiterverwendet. Die Ausstellungswände wurden roh belassen und unterstreichen so das Prinzip der Improvisation. Exponattexte wurden ohne aufwendige Verfahren direkt ausgedruckt.